Empfang_Stucki2-1

Designeffekte im Empfangsbereich

Für die eigene Ausstattung ist den Partnerunternehmen Stucki und Müller nur das Beste gut genug:

Die Empfangstheke in der Ausstellung von Müller in Spiez sowie am Firmensitz von Stucki in Rüfenacht planten und realisierten die Firmen selber. Beide Möbel wurden aus mehreren Elementen gefertigt und am Bestimmungsort zusammengesetzt. Die Oberfläche besteht aus strukturiertem Kunstharz von «Kaindel» in schiefergrauer Beton- oder Steinoptik. Kombiniert wurde sie mit massiver Eiche und dem hinterleuchteten Glas mit dem Firmenschriftzug. In Sachen Individualität gibt es hier keine Grenzen: Das Möbel in Rüfenacht ist abgeschrägt und verjüngt, jenes in Spiez besteht aus drei Elementen.

Würde dies auch bei Ihnen in der Firma gut aussehen? Nehmen Sie unverbindlich mit uns Kontakt auf.

Besuchen Sie uns

Bildschirmfoto 2020-08-12 um 23.44.35

 

Zurück zu allen Blog-Beiträgen